Elektrizitätswerk

Antriebsmotor ElektrizitätswerkIn diesem Haus befand sich seit 1927 das E.-Werk, dass die Gemeinde mit Strom versorgte. Bis 1991 befand sich in der heutigen Gaststätte "Gregors Bierstube" der Schulhort, in dem die Kinder bis zum 12. Lebensjahr vor und nach der Schule betreut wurden.

Die Elektrifizierung begann in Altwarp 1927. Es wurde in Altwarp ein Elektrizitätswerk errichtet. Das E-Werk gehörte dem Einwohner Richard Müller. Ein Zweizylinder-Petroleummotor trieb einen 110 V Generator. Das E-Werk stand etwa dort, wo sich jetzt Gregors Fischgaststätte befindet.

Gut zu erkennen ist der Motor mit dem Kurbelgehäuse, Wärmeaustauscher (Kühler) an der Wand unter dem Fenster, Einspritzdüsen an der Vorderseite die Zylinder und der Öltank ganElektrostationz links. Auf der rechten Seite befindet sich ein Schwungrad und zu sehen ist auch der Treibriemen, der den Generator treibt. Es herrscht eine peinliche Ordnung und Sauberkeit.
Aber erst 1938 hatte jedes Haus in Altwarp einen E-Anschluß. Das Elektrizitätswerk arbeitete bis 1937. Dann übernahm eine Elektrizitätsgesellschaft die Stromversorgung in Altwarp. Da das Gebäude jetzt nicht mehr benötigt wurde, baute man es kurzerhand in ein "Wohnhaus" um.

 Wer jetzt nach Altwarp kommt, wird vergeblich nach dem Haus Ausschau halten. Es wurde bereits vor vielen Jahren abgerissen